• Sascha

Wildbau!

Die enorme Energie die in einem Bienenvolk steckt, kann man besonders im Frühjahr erleben - oft in Form von Wildbau.


Der Magazinimker möchte natürlich gerne ein geordnetes Bild in seinen Beuten vorfinden, d.h. die Bienen bauen brav in den zur Verfügung gestellten Rähmchen.

Bienen haben aber glücklicherweise ihren eigenen Plan, wie die Beute im Inneren auszusehen hat.

Besonders gerne bauen die Bienen - für uns scheinbar wild - am Absperrgitter zwischen Honig- und Brutraum. Man zieht dann, beim abheben des Gitters, diese tollen Gebilde mit aus der Beute.


Diese Wildbauten können beeindruckende Ausmaße annehmen. Um am Volk arbeiten zu können, müssen diese Wildbauten – im Gegensatz zur Bienenkiste zum Beispiel – leider entfernt werden.


Ein Wabenbau der Bienen ist immer faszinierend anzusehen und daher besonders schade zu entfernen. Zwei Wildbauten der letzten Wochen könnt ihr hier sehen:



Besonders schade wird es dann, wenn die wild gebauten Waben bereits bestiftet sind und damit Brut vernichtet würde.

Im Bild seht ihr wunderschöne, weiße Waben, die bereits bestiftet wurden:



Wir setzten diese wild gebauten, bestifteten Waben einfach um, d.h. wir entfernen die Wabe vorsichtig vom Absperrgitter und „drücken“ diese auf einen gedrahteten Brutrahmen:



Natürlich werden dabei einige Brutzellen zerstört, der große Teil der bestifteten Waben bleibt jedoch intakt.


Das Bruträhmchen kommt wie gewohnt in die Beute zurück und wird von den Bienen gut angenommen.


Probiert es einfach mal aus!

1,148 Ansichten